Veranstaltungsreihe „Eingreifen oder zuschauen — Handeln in Gewalt- und Gefahrensituationen“

Die täglichen Nachrichten zeigen, wie wichtig Menschen sind, die Zivilcourage haben, wie wichtig ein Netz aktiver Menschen vor Ort ist, Menschen, die hinschauen und nicht wegsehen, Menschen, die für das Gemeinwesen Verantwortung übernehmen. Dabei kommt es nicht auf die medienwirksamen Ausnahmehandlungen an, sondern auf das alltägliche Verhalten.

Das hat den Präventionsrat schon im Jahr 2008 dazu bewogen, eine Veranstaltungsreihe zum Thema „Eingreifen oder zuschauen–Handeln in Gewalt- und Gefahrensituationen“ anzubieten.

Für die Auftaktveranstaltung am 3. September 2008 konnte als Referentin Frau Andrea Buskotte vom Landespräventionsrat Niedersachsen gewonnen werden. Das Improvisationstheater „Die Improkokken“ sorgte für einen vergnüglichen Ausklang des Abends.

In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat, der Jugendpflege, der Bürgerstiftung und der KGS Hemmingen fanden bis Ende 2008 verschiedenartige Veranstaltungen statt.

So konnten Wen-Do-Kurse und Selbstverteidigungskurse für alle Altersstufen, auch für Senioren und Seniorinnen, angeboten werden, die dazu beitragen sollten, sich in unangenehmen Situationen sicherer und gestärkt zu fühlen. Manche Kurse kamen so gut an, dass auch noch Fortgeschrittenenkurse stattfanden.

Eingreifen und Verantwortung für das Gemeinwesen bedeutet auch, hinzusehen, wenn es um den hohen Alkoholkonsum von Jugendlichen und den Trend des exzessiven Rauschtrinkens geht.

In diesem Zusammenhang konnte der Präventionsrat Herrn Dr. Christoph Möller von „Teen Spirit Island“ aus Hannover gewinnen, der sich mit den Ursachen, den Auswirkungen und der Behandlung dieses Phänomens auseinandersetze.

Den Abschluss unserer Veranstaltungsreihe bildete eine Autorinnenlesung zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, die im Rahmen der Reihe „Hemmingen liest“ der Bürgerstiftung durchgeführt wurde. Corinna Luedke las aus  ihrem Roman „Die Nächte mit Paul – oder der Tag ist anderswo“. In der Kapelle von Hemmingen-Westerfeld war dies eine sehr besinnlicher Abend.

Rückblickend gesehen war dieses Projekt ein voller Erfolg. Die Arbeit, die im Vorfeld geleistet werden musste, das Knüpfen von Kontakten, das Suchen nach Referenten und geeigneten Räumen, das Erstellen eines Flyers, usw., hat sich gelohnt. Die Resonanz war beeindruckend und hat uns gezeigt, wie gut dieses Thema angenommen wurde. Es hat auch heute an Brisanz nichts verloren. Es wäre wünschenswert, eine solche Veranstaltungsreihe noch einmal fortzuführen.